Hauptnavigation

„klinikstand.de“ sieht sich als unabhängige Plattform, um die im Gesundheitssystem Arbeitenden miteinander ins Gespräch zu bringen – über echte, authentische und unabhängige Berichte über den aktuellen Stand der Dinge. Hinter dem Projekt steht eine Gruppe von Ärzten, Pflegekräften, Gesundheitsökonomen und interessierten Bürgern, die bestehende Missstände beheben und einen konstruktiven Einfluss auf das Gesundheitswesen nehmen wollen.

Auf "klinikstand.de" können Ärzte und Pflegekräfte, ohne ihre Namen preiszugeben, Beiträge zum "Stand der Dinge" in ihren Kliniken schreiben. Dabei versteht sich das Portal nicht als "Meckerkasten", sondern als Plattform für konstruktive Kritik. Es fordert die Nutzer dazu auf, Verbesserungsvorschläge und Lösungsmodelle einzubringen, Meinungen und Wünsche zu äußern. In einem Forum kann darüber diskutiert werden; ergänzt wird das Online-Angebot durch Umfragen und Leitartikel wechselnder Gastautoren zum „Stand“ des Gesundheitswesens. Kritik und Anregungen werden von „klinikstand.de“ an die betroffenen Klinikleitungen weitergeleitet, ohne die Identität von Verfassern oder Adressaten offenzulegen. 

wegewerk hat zu diesem Projekt Design und die technische Umsetzeung beigesteuert. Als technische Basis setzte wegewerk dabei auf das Content-Management-System Drupal. Ein bei der Entwicklung von Enthüllungsplattformen wichtiger Aspekt stand dabei im Fokus: Datenschutz bedeutet hier nicht, den Schutz personenbezogener Daten zu gewährleisten. Duch eine datensparsame und die Anonymität der Einsender schützende Architektur und Server-Konfiguration entstehen diese bei klinikstand.de gar nicht erst, um Nutzerinnen und Nutzern größtmögliche Anonymität zu gewährleisten.

Webseite: www.klinikstand.de (nicht mehr aktiv)

 

Klinikstand

Dialogplattform für das Gesundheitswesen

Logo "Klinikstand"
 

Kunde:

B-STAND GmbH


Zeitraum:

2012 bis 2015